Bruck

1. Bgm.: Josef Schwäbl
Kirchweg 2
85567 Bruck
Tel.: 08092 / 84168
Öffnungszeiten:
Donnerstag 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Wappen Gemeinde Bruck 

 

Bruck liegt zwischen Grafing und Glonn in einer Talmulde, die von teils bewaldeten, teils mit kleineren Ortschaften bekrönten Hügeln umgeben ist. In dieser Talmulde war einst ein See, der durch die abfließenden Schmelzwasserströme der Eiszeit entstanden war. Allmähliches Auslaufen und ständige Verlandung schufen daraus ein Moor, das vor 100 Jahren noch unbegehbar war. Das Denkmal an der Brucker Brücke mit dem heiligen Nepomuk erinnert an die letzte Entwässerung nach dem Ersten Weltkrieg.

Die meisten zur Gemeinde gehörigen Ortschaften liegen wie in einem Kreis um das Brucker Moos herum, am südlichen Rand Eichtling, Nebelberg, Wildenholzen, Bauhof und das höhergelegene Einharding; im Norden Pullenhofen und Alxing und im Osten Wildaching, Hüttelkofen, Feichten, Balharding, Loch und Hamberg, kurz Osterkling genannt.

Die Viereckschanze im Wald von Pienzenau aus der Keltenzeit läßt auf eine frühe Siedlungsgeschichte schließen, die neuere Geschichte aber ist eng mit den Schloßherren von Wildenholzen verknüpft. Das Burgschloß oberhalb der Wildenholzener Schlucht wurde 1816 abgerissen, nur die gotische Schloßkapelle mit feiner Rokokoausstattung erinnert noch an die ehemaligen Grundherren.

Das älteste Baudenkmal ist das St. Georgenkirchlein, ein romanischer Tuffsteinbau in der Ortschaft Taglaching, die schon 790 erwähnt wird. Im Schulort Alxing, der bereits 836 urkundlich erwähnt wird, steht die weithin sichtbare St. Michaelikirche, in der noch romanische und gotische Bauteile zu finden sind.


Schriftgröße:

A+ A A-


VG Glonn

Marktplatz 1
85625 Glonn
Tel.: 08093 9097-0
Fax: 08093 9097-11
gemeinde@glonn.de


Öffnungszeiten:

Montag - Freitag
08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstags zusätzlich:
14.00 bis 18.00 Uhr


Branchenbuch